Anerkennung von Berufskrankheiten


Anerkennung von Berufskrankheiten was Sie als Betriebs- oder Personalrat darüber wissen sollten Ein besonders wichtiges Themenfeld für Betriebs- und Personalräte ist der Arbeitsund Gesundheitsschutz. Neben den Bemühungen um die Prävention, also die Gesunderhaltung aller Beschäftigten, gehört auch die Unterstützung von Kolleginnen und Kollegen, die erkrankt sind und versuchen, diese Krankheit als Berufskrankheit anerkannt zu bekommen, zu den sich daraus ergebenden Aufgaben. Bei einem so komplexen und facettenreichen Thema wie Berufskrankheiten ist das leichter gesagt als getan.

Bildergebnis für Berufskrankheiten bilder

Mit diesem Informationsblatt wollen wir, der Deutsche Gewerkschaftsbund, Betriebsund Personalräten wichtige Informationen zu diesem Thema geben und ihnen damit helfen, Betroffenen Unterstützung geben zu können. Was ist eine Berufskrankheit? Nicht jede Erkrankung, die durch die Arbeit, „den Beruf“ entsteht, ist eine Berufskrankheit. Als Berufskrankheit gilt eine Erkrankung erst dann, wenn Erkenntnisse darüber vorliegen, dass sie durch besondere berufliche Einwirkungen verursacht wird, denen bestimmte Personengruppen in erheblich höherem Maße ausgesetzt sind als die übrige Bevölkerung.

Aus dieser Formulierung sie stammt sinngemäß aus dem Siebten Buch Sozialgesetzbuch (SGB VII ), das alle Tatbestände der gesetzlichen Unfallversicherung regelt ist schon die Absicht zu erkennen, nur einen bestimmten Teil von Erkrankungen als Berufskrankheiten zu bezeichnen und eventuell zu entschädigen. Ein gutes Beispiel sind die Rückenerkrankungen, die unter der erwachsenen Bevölkerung sehr verbreitet sind und deshalb auch oft als so genannte „Volkskrankheit“ bezeichnet werden. Jedoch nur ein kleiner Teil der Rückenerkrankungen – Bandscheibenbedingte Erkrankung der Hals– und Lendenwirbelsäule – erfüllt die Voraussetzungen, um als Berufskrankheit anerkannt zu werden. In § 9 SGB VII „Berufskrankheiten“ ist definiert, was unter einer Berufskrankheit zu verstehen ist.

Allerdings werden im Gesetz selbst keine Berufskrankheiten benannt. Liegen wissenschaftliche Erkenntnisse darüber vor, dass eine Krankheit ein Berufkrankheit ist, wird diese in eine Berufskrankheitenliste aufgenommen. Das erfolgt über die Berufskrankheitenverordnung (BKV). Die Vorschläge für Neuaufnahmen in diese Liste werden von einem Beratungsgremium, bestehend aus Arbeitsmedizinern, erarbeitet. Eine Krankheit, die nicht in dieser Liste steht, kann dann wie eine Berufskrankheit entschädigt werden, wenn zum Zeitpunkt der Entscheidung des Anerkennungsverfahrens neue medizinische Erkenntnisse vorliegen, dass eine arbeitsbedingte Verursachung wahrscheinlich ist.

hartz4

Die Zahl der Anerkennungen über diese Regelung ist allerdings sehr gering. In der BK-Liste werden nicht nur bestimmte Erkrankungsformen genannt, wie z.B. Hauterkrankungen oder bandscheibenbedingte Wirbelsäulenerkrankungen, sondern auch nicht weiter definierte Erkrankungen durch bestimmte Stoffgruppen, wie z.B. Erkrankungen durch Chrom. Für fast alle Listenpositionen der BK-Liste gibt es Merkblätter. Diese Merkblätter konkretisieren die Voraussetzungen, unter denen eine Krankheit als Berufskrankheit anzusehen ist. Zwei Fakten sind in diesem Zusammenhang zu beachten. • Wichtig ist, dass die vorhandene Krankheit nicht mit dem erlernten Beruf zusammenhängen muss. Versichert ist immer die ausgeübte Tätigkeit. • Auch wenn eine Krankheit in der BK-Liste aufgenommen ist, erfolgt nicht automatisch auf Antrag die Anerkennung. Jeder Antrag auf Anerkennung einer Berufskrankheit wird immer als Einzelfall geprüft. Alle Erkrankungen, die den genannten Kriterien nicht gerecht werden, aber durch die Erwerbsarbeit verursacht oder mitverursacht werden, werden arbeitsbedingte Erkrankungen genannt.          Bildergebnis für Berufskrankheiten bilder

Bei Rückenerkrankungen wird z.B. davon ausgegangen, dass ein ziemlich hoher Prozentsatz dieser Erkrankungen durch die Arbeitsbedingungen mit hervorgerufen wird. Alle Risiken am Arbeitsplatz, die das Leben oder die Gesundheit der Arbeitnehmer bedrohen können, werden unter dem Begriff „arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren“ zusammengefasst. Im Gegensatz zur Berufskrankheit gibt es für diese beiden Begriffe keine in einem Gesetz festgelegte Definition. Es werden generell zwei Sachverhalte geprüft: 1. Besteht ein Zusammenhang zwischen der schädigenden Einwirkung und der versicherten Tätigkeit (haftungsbegründende Kausalität)? 2. Besteht ein Zusammenhang zwischen der schädigenden Einwirkung und der Krankheit (haftungsausfüllende Kausalität)? Die erste Frage wird durch die Erhebung der Arbeitsgeschichte, die zweite Frage durch die Erstellung eines medizinischen Zusammenhanggutachtens geklärt. Beides muss nachgewiesen werden, sowohl die schädigende Einwirkung als auch die vorliegende Krankheit.

Die Beweislast liegt grundsätzlich beim Antragsteller. Wird die erste Frage eindeutig mit Nein beantwortet, wird in der Regel kein medizinisches Gutachten in Auftrag gegeben. Das Verfahren wird dann mit einer Ablehnung beendet. Mit § 9 Abs.3 SGB VII ist eine Regelung eingeführt worden, die es den Unfallversicherungsträgern ermöglicht, auf einen konkreten Nachweis über das Ausmaß einer Exposition zu verzichten, wenn an dem Bestehen einer Exposition kein Zweifel besteht und die Erkrankung nicht durch Ursachen außerhalb des Arbeitslebens entstanden sein kann.

Diese Beweiserleichterung findet in der Praxis allerdings selten Anwendung. Berufskrankheiten – Voraussetzungen für die Anerkennung versicherte Tätigkeit schädigende Einwirkung Krankheit haftungsbegründende Kausalität haftungsausfüllende Kausalität Das folgende Schaubild zeigt auf einen Blick die wichtigsten Stationen des Berufskrankheitenverfahrens Die Meldung einer Berufskrankheit Unternehmer und Ärzte (inkl. Betriebsärzte) sind verpflichtet, den Verdacht auf eine Berufskrankheit der zuständigen Berufsgenossenschaft zu melden (§§ 193, 202 SGB VII). Die Krankenkassen sind durch § 20 SGB V dazu angehalten, den Berufsgenossenschaften ihre Erkenntnisse über Berufskrankheiten bei Versicherten mitzuteilen.

Darüber hinaus hat aber jeder das Recht, eine Berufskrankheit bei der Berufsgenossenschaft zu melden: die/der Betroffene, Verwandte, Kollegen, Betriebs-/Personalräte. Erhebung der Arbeitsgeschichte Medizinisches Zusammenhangsgutachten Feststellung über das Vorliegen einer Berufskrankheit Meldung einer BK bzw. eines Verdachts auf Vorliegen einer BK Ärzte und Unternehmen sind dazu verpflichtet; Betroffene, Verwandte, Betriebsräte usw. haben die Möglichkeit, dies zu tun. Staatlicher Berufsgenossenschaft (BG) Gewerbearzt „Ermittlung von Amts wegen“ Entscheidung (Rentenausschuss) Widerspruch Klage Trotzdem ist es durchaus ratsam, den behandelnden Arzt zu bitten, eine Verdachtsmeldung auszustellen, da dieser eventuell mit der BK-Liste vertraut ist. Hat die Berufsgenossenschaft eine Verdachtsmeldung erhalten unabhängig davon, von wem diese stammt, ist sie verpflichtet, mit den Ermittlungen zu beginnen. Dazu muss keine spezielle Aufforderung erfolgen.

Dieses Verfahren wird „Ermittlung von Amts wegen“ genannt (§ 20 SGB X). Die Erhebung der Arbeitsgeschichte – Die Arbeitsanamnese Die „haftungsbegründende Kausalität“ ist eine der Voraussetzungen für die Anerkennung einer Krankheit als Berufskrankheit, d.h. die Krankheit muss durch die berufliche Tätigkeit hervorgerufen sein. Überprüft wird dies durch eine genaue Erhebung der Arbeitsvorgeschichte. Das bedeutet, dass alle relevanten beruflichen Belastungen während der versicherten Tätigkeit zusammengestellt werden müssen.

Bildergebnis für Berufskrankheiten bilder

Die Erhebung der Arbeitsgeschichte muss nicht nur für den Betrieb, in dem der Beschäftigte zuletzt tätig war, vorgenommen werden, sondern für das gesamte Erwerbsleben des Antragstellers. Zur Ermittlung der Arbeitsgeschichte werden sehr häufig Fragebögen an den Antragsteller und den oder die Betrieb/e versandt, in denen dieser beschäftigt war. Es kommt auch vor, dass zur Abklärung der Arbeitsbedingungen ein persönliches Gespräch mit dem Antragsteller geführt wird. Die Auskünfte des Betriebes und die Angaben des Antragstellers liefern wichtige Anhaltspunkte für die Belastung am Arbeitsplatz und sind von maßgeblicher Bedeutung für das weitere Verfahren. Das Zusammensetzen aller Beteiligten erzielt erfahrungsgemäß die besten Ergebnisse.

Der Betriebsrat sollte daher auf diese Handhabung achten. Auf jeden Fall sollte der Betriebsrat, eventuell mit Unterstützung der Gewerkschaft, den Betroffenen bei dem Ausfüllen des Fragebogens helfen. Besonders schwierig ist eine Ermittlung bei lange zurückliegenden Expositionen, wenn z.B. der Arbeitsplatz nicht mehr besteht oder nur unzureichende Daten vorliegen. Falls es von der Berufsgenossenschaft als notwendig angesehen wird, bekommt der Technische Aufsichtsdienst (TAD) der Berufsgenossenschaft den Auftrag, eine gründliche Erhebung der Arbeitsgeschichte im Betrieb vorzunehmen oder, falls bereits aussagefähige Daten vorliegen, diese zu überprüfen. Hier besteht für den Betriebsrat die Möglichkeit, mit dem Aufsichtsdienste zusammenzuarbeiten.

Besonders kann der Betriebsrat darauf achten, dass sich die Aufsichtsperson nicht auf die Beweislast des Betroffenen zurückzieht, sondern bemüht ist, die Sachverhalte aufzuklären. Dazu kann z.B. gehören, Sicherheitsdatenblätter über Gefahrstoffe anzufordern, oder Zeugenaussagen von früheren Kollegen des Antragstellers oder von anderen Personen, die Erkenntnisse über die in Frage kommenden Arbeitsbedingungen haben, heranzuziehen. Geht es um relativ aktuelle Ereignisse, sollten die Daten der Gefährdungsbeurteilung, sofern eine solche durchgeführt wurde, herangezogen werden.

Die Gefährdungsbeurteilung ist in §§ 5 und 6 Arbeitsschutzgesetz und in § 3 Allgemeine Bundesbergverordnung i.V.m. Bundesberggesetz vorgeschrieben, um Gesundheitsgefährdungen aufzudecken und zu beheben. Sie kann somit wichtige Hinweise für die Arbeitsanamnese geben. Das zeigt noch einmal aus einem anderen Blickwinkel, wie wichtig die Durchführung der Gefährdungsbeurteilung ist. Das medizinische Gutachten Hat die Erhebung der Arbeitsgeschichte ergeben, dass die schädigende Einwirkung mit der versicherten Tätigkeit im Zusammenhang steht, entscheidet die Berufsgenossenschaft, ob ein medizinisches Gutachten in Auftrag gegeben wird. Durch den § 200 SGB VII ist die Berufsgenossenschaft verpflichtet, dem Antragsteller mehrere (in der Regel drei) Gutachter zur Auswahl zu nennen.

Hier ist Beratung wichtig, auch hier kann bei der Gewerkschaft nachgefragt werden. Falls dem Betriebsrat aus anderen Fällen bekannt ist, dass sich ein anderer Gutachter bewährt hat, so sollte dieser genannt werden. Obwohl im Gesetz kein ausdrückliches Recht auf die Zustimmung zu einem eigenen Gutachterwunsch verankert ist, wird diesem Wunsch von Seiten der Berufsgenossenschaften teilweise entsprochen, nicht zuletzt wegen der vorhandenen Schwierigkeiten, geeignete Gutachter zu finden. Das Gutachten soll klären, ob ein Zusammenhang zwischen den schädigenden Einwirkungen und der Erkrankung besteht.

Der Gutachter wird sich in der Regel an die in der Akte befindlichen Daten halten, daher ist es besonders wichtig, dass die Ermittlung der Arbeitsbelastung sorgfältig und richtig erfolgt ist.

Das fertige Gutachten kann von dem Betroffenen von der BG angefordert werden.

Es ist sehr sorgfältig nachzuprüfen, ob alle Angaben richtig wiedergegeben sind. Um dies prüfen zu können, wird in der Regel kompetente Hilfe nötig sein. Daher sollte auch hier die Gewerkschaft um Rat gefragt werden. Leider ist es ist immer wieder zu beobachten, dass manche Gutachter so verfahren, als sei eine bereits vorliegende Erkrankung oder eine bestimmte Veranlagung zu einer Krankheit ein Grund dafür, Leistungen nicht zu gewähren. Das ist nicht der Fall. Es gilt der Grundsatz „Jeder ist so versichert, wie er ist“ – also mit allen individuellen Besonderheiten. Bei Personen mit bestehenden Erkrankungen ist daher zu bewerten, ob die bestehende Krankheit durch die berufliche Schädigung dauerhaft verschlimmert wurde. Das Gutachten soll der Berufsgenossenschaft helfen, eine Entscheidung zu treffen, sie muss der Empfehlung des Gutachtens aber nicht unbedingt folgen. Vom Bescheid bis zur Klage vor dem Sozialgericht Wie arbeiten Berufsgenossenschaften? Berufsgenossenschaften sind formal „Träger der gesetzlichen Unfallversicherung“. Sie sind selbstverwaltete Institutionen, d.h., es gibt eine ehrenamtlich tätige Selbstverwaltung, und es gibt den hauptamtlichen Bereich der Beschäftigten. Selbstverwaltung bedeutet, alle Gremien sind zu gleichen Teilen (paritätisch) mit Vertretern der Arbeitnehmer und Arbeitgeber besetzt. Die Zusammensetzung der beiden Seiten Arbeitnehmer und Arbeitgeber wird durch die Sozialwahlen bestimmt. Wichtig für das Verfahren sind besonders der Renten Ausschuss und

fisioterapia002_fisiovisan

die Widerspruchs stelle bzw. der Widerspruchsausschuss. Das gesamte Anerkennungsverfahren von der Erhebung der Arbeitsgeschichte über die Vergabe des medizinischen Gutachtens wird von dem zuständigen Sachbearbeiter in der Berufsgenossenschaft durchgeführt. Bei Abschluss des Verfahrens erstellt dieser eine Entscheidungsvorlage, die dann dem Rentenausschuss zur letztendlichen Entscheidung vorgelegt wird. D.h., jede Entscheidung über eine Anerkennung oder Ablehnung einer Berufskrankheit kommt immer unter Beteiligung eines Arbeitnehmervertreters zustande.

Das Widerspruchsverfahren Wird der Antrag auf Anerkennung einer Berufskrankheit abgelehnt oder ist der Antragsteller mit der im Bescheid getroffenen Entscheidung nicht einverstanden, kann innerhalb eines Monats ein Widerspruch eingelegt werden. Dieser Widerspruch sollte ausführlich begründet werden.

Die Versicherten vertreter in den Widerspruchs stellen haben dadurch eine gute Grundlage für die Entscheidung über den Widerspruch. Spätestens ab Widerspruchsverfahren sollte die kompetente Hilfe der Gewerkschaften in Anspruch genommen werden. Verfahren vor den Sozialgerichten Wird dem Widerspruch nicht abgeholfen, kann eine Klage vor dem Sozialgericht erhoben werden.

Die Frist beträgt wiederum einen Monat, und auch hier gilt, dass eine gute Begründung die Erfolgsaussichten erhöht. Das Gerichtsverfahren selbst ist für den Antragsteller kostenfrei.

Bei einer negativen Entscheidung des Sozialgerichts kann eine Berufung beim Landessozialgericht und eventuell eine Revision beim Bundessozialgericht eingelegt werden.

Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung Wird eine Erkrankung als Berufskrankheit anerkannt, übernimmt die zuständige Berufsgenossenschaft alle notwendigen Leistungen.

Dazu gehören: – die medizinischen Behandlungen – Umschulungsmaßnahmen – notwendige Umgestaltungen des Arbeitsplatzes – notwendige Umgestaltungen in der Wohnung des Betroffenen – psychologische Hilfen – Rente Es gilt der Grundsatz „Rehabilitation geht vor Rente“.

Das bedeutet, es werden erst alle Möglichkeiten einer Wiedereingliederung in das Erwerbsleben geprüft, ehe eine Rente gezahlt wird. Die Rentenleistung bei Berufskrankheiten und Unfällen richtet sich nach der Einschränkung der Erwerbsfähigkeit.

Der dazugehörige Begriff heißt „Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE)“. Bei der Festlegung der MdE handelt es sich um eine Abwägung, in die neben medizinischen auch andere Kriterien eingehen müssen. Entscheidend ist, in welchem Umfang die betroffene Person beim Zugang zum allgemeinen Arbeitsmarkt aufgrund der Berufskrankheit beeinträchtigt ist.

Eine Rente wird ab 20% MdE geleistet. Der Begriff MdE im Unfallversicherungsrecht darf nicht mit dem Grad der Behinderung (GdB) nach dem Schwerbehindertengesetz (SchwBG) verwechselt werden.

Die Festsetzung des GdB beruht auf allgemeinen gesundheitlichen Einschränkungen und den Nachteilen im Alltag. Wird eine Erkrankung nicht als Berufskrankheit anerkannt, können Leistungen von anderen Sozialversicherungsträgern erbracht werden.

Leistungen der gesetzlichen Sozialversicherungen bei Berufskrankheiten und arbeitsbedingten Erkrankungen Bei Berufskrankheiten übernimmt die Kosten für Prävention, Rehabilitation und Rente die Unfallversicherung. Liegt eine arbeitsbedingte Erkrankung vor, werden Leistungen zur Prävention ebenfalls von der Unfallversicherung erbracht.

Leistungen zur Rehabilitation können von der Krankenversicherung, den Trägern der Rentenversicherung und der Bundesanstalt für Arbeit erbracht werden. Renten wegen Erwerbsminderung werden von den Trägern der Rentenversicherung gezahlt. Kleiner Ausflug in das gesetzliche Rentenrecht Die gesetzliche Rentenversicherung ist im SGB VI geregelt.

Ist ein Versicherter in seiner Leistungsfähigkeit erheblich eingeschränkt, so ist es möglich, eine Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit nach § 43 SGB VI zu beantragen. Hierbei spielt es, anders als in der Unfallversicherung, keine Rolle, wodurch diese Erkrankung hervorgerufen wurde.

Ein Bezug zum Erwerbsleben muss nicht bestehen. Geprüft wird nur, ob das Leistungsvermögen im gesetzlich geforderten Umfang eingeschränkt ist. Seit Januar 2001 gibt es hierzu neue Rechtsvorschriften.

Die bisherige Berufsunfähigkeitsrente wurde bis auf einen Bestandsschutz für Beschäftigte, die bei Inkrafttreten des Gesetzes über 40 Jahre alt waren (§ 240 SGB VI Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung als Berufsunfähigkeit), gestrichen. Für alle anderen Arbeitnehmer gilt allein das Recht auf eine Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit.

Woran scheitern Anerkennungen besonders häufig? Häufig ist es für die Betroffenen die erste Erfahrung mit einem Verwaltungsverfahren.

Sie kennen weder die rechtlichen Voraussetzungen für die Anerkennung von Berufskrankheiten noch den Ablauf eines solchen Verfahrens. D.h., hier liegt ein ausgeprägtes Ungleichgewicht zwischen der in die Pflicht genommenen Institution und dem Antragsteller vor. Nicht selten werden die Formulare und Fragebögen nicht richtig verstanden.

Die Erhebung der Arbeitsgeschichte ist oft der Schlüssel für die Anerkennung von Berufskrankheiten. Treten hier Mängel auf, ist das Verfahren fast schon verloren.

Das medizinische Gutachten kann nur so gut sein wie die Erhebung der Arbeitsgeschichte, oder anders herum, eine mangelhafte Erhebung der Arbeitsgeschichte kann zu einem falschen Gutachten führen. Was können Betriebs- und Personalräte zur Unterstützung der Betroffenen in Berufskrankheitenverfahren tun? Im §193 (5) 1 SGB VII ist festgelegt, dass Betriebs- und Personalräte immer dann über Berufskrankheiten informiert werden müssen, wenn die Berufsgenossenschaften ermitteln.

Das ist bei jeder Meldung einer Berufskrankheit der Fall, da die Berufsgenossenschaften zuerst immer einen Fragebogen an die betreffenden Firmen schicken.

Das Beteiligungsrecht des Betriebsrates bei der Ermittlung der Arbeitsbedingungen durch den Technischen Aufsichtsdienst ergibt sich ebenfalls aus dieser Vorschrift, sowie aus den allgemeinen Mitbestimmungsund Informationsrechten des Betriebsverfassungsgesetzes und der Personalvertretungsgesetze. Diese Rechtsvorschriften bilden den Rahmen für die folgenden Handlungsvorschläge, um betroffene Kolleginnen und Kollegen zu unterstützen:

  1. Es kann sinnvoll sein, eine Betriebsvereinbarung abzuschließen, die festlegt, dass sowohl der Arbeitnehmer selbst als auch alle anderen am Arbeitsschutz Beteiligten bei der Ermittlung der Arbeitsbelastung in Berufskrankheitenverfahren grundsätzlich hinzugezogen werden.
  2. Der Betriebs- oder Personalrat sollte den Betroffenen von Beginn an Hilfe und Unterstützung anbieten. Bei der Erhebung der Arbeitsgeschichte, also bei der Zusammenstellung der Tätigkeiten und Belastungen kann die Arbeitnehmervertretung einen sehr wichtigen Beitrag leisten. Dazu kann auch Hilfe beim Ausfüllen des Fragebogens gehören. Der Betriebsrat sollte auch auf die Hilfe der Gewerkschaften hinweisen. Die jeweilige Gewerkschaft hat die Möglichkeit, die DGB Rechtsschutz GmbH mit der Führung des Widerspruchsverfahrens und den Verfahren vor den Sozialgerichten zu beauftragen.

  3. Wenn der zu beurteilende Arbeitsplatz nicht mehr existiert, sollten Kollegen, die dort früher beschäftigt waren, befragt werden.

Bildergebnis für Berufskrankheiten bilder

  1. Helfen kann der Betriebsrat eventuell auch bei der Auswahl eines Gutachters. Informationen können bei den Gewerkschaften eingeholt werden. Jedem Betroffenen ist zu raten, sich das über ihn erstellte medizinische Gutachten von der Berufsgenossenschaft aushändigen zu lassen, um es auf offensichtliche Mängel hin anzusehen.
  • Viele Antragsteller wissen nicht um ihre Rechte in diesem Verfahren, die neben dem SGB VII in den Verwaltungs- und Verfahrensvorschriften des SGB I und des SGB X festgelegt sind. Ein grundlegendes Recht besteht in der Akteneinsicht. Jeder hat das Recht, „seine Akte“ einzusehen. Falls die bearbeitende Berufsgenossenschaft ihren Sitz in einer anderen Stadt hat, kann die Akte zu einer Berufsgenossenschaft oder Behörde am Wohnort des Antragstellers geschickt werden, um sie dort einsehen zu können. Es besteht auch das Recht darauf, Kopien ausgehändigt zu bekommen.

  • Dem Betroffenen sollte geraten werden, parallel zum BK-Verfahren gleichzeitig einen Antrag auf Schwerbehinderung beim Versorgungsamt einzureichen und eventuell einen Antrag auf Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit zu stellen.

  • Wird ein Widerspruch gegen eine ablehnende Entscheidung eingelegt oder eine Klage beim Sozialgericht eingereicht, ist es ganz wichtig, die Betroffenen darauf hinzuweisen, diese gut zu begründen. Um die Frist von einem Monat zu wahren, reicht es aus, einen unbegründeten Widerspruch oder eine unbegründete Klage einzulegen, um dann in Ruhe die Akte ansehen und eine Begründung formulieren zu können.

  • Kein Betroffener sollte ein Berufskrankheitenverfahren alleine durchführen. Eine kompetente Unterstützung ist unerlässlich. Eine Erstberatung kann durch die Gewerkschaft erfolgen, diese verweisen dann auf die Büros der DGB Rechtsschutz GmbH.

  • Alle Berufskrankheitenverfahren, die je durch Beschäftigte des Betriebes durchgeführt wurden, sollten dokumentiert werden. Hierzu können Informationen des Betriebsarztes – sofern einer bestellt ist – herangezogen werden.

  • Betriebs- und Personalräte sollten unbedingt die Durchführung der Gefährdungsbeurteilung nach dem Arbeitsschutzgesetz einfordern. Diese ist sowohl für die Prävention als auch im Berufskrankheitenverfahren (Beweissicherung) von entscheidender Bedeutung.

  • Entschädigung ist wichtig, aber im Mittelpunkt sollte immer die Prävention stehen.

  • qeulle Berufskrankheiten-Information-fuer-Betriebs-und-Personalrat

    Advertisements