Sport in Ost und West – Aufarbeitung einer Lüge


monopoli

„Die DDR war eine Sportmacht“

Westpresse:Leistungssportler in der DDR wurden teilweise ohne ihr Wissen von Trainern und Sportärzten gedopt. Dabei wurden sogar Kindern ohne Wissen und Einverständniserklärung der Eltern regelmäßig Dopingmittel verabreicht. Sport als Massenbewegung gab es praktisch nicht. 

Jahrzehntelang inszenierte sich die BRD als Land des sauberen Sports, indem sie mit dem Finger auf den Osten zeigte und dessen Sportler/innen mit sexistischen Vergleichen belegte.

Auch das ist eine einzige Lüge. Die Geschichte des Dopings in der Bundesrepublik beginnt nicht erst 1970, als das  erste formelle Dopingverbot vom Deutschen Sportbund (DSB) beschlossen wurde, sondern bereits 1949. Die historische Dopingpraxis ist deutlich anders verlaufen, als es Medien darstellen. Die BRD hatte NIE eine rein weisse Sportweste an.

Ursprünglichen Post anzeigen 6.926 weitere Wörter

Advertisements